Zahnarztkosten

Die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) deckt die Basisbehandlung beim Zahnarzt ab. Patienten werden aber mit hohen Zahnarztkosten für Zahnbehandlungen und hochwertigen Zahnersatz konfrontiert. Woran liegt das? Das lässt sich durch die großen Unterschiede zwischen der sogenannten Regelversorgung und der andersartigen Versorgung erklären.

Zahnärzte bieten zwar fortschrittliche Methoden und Materialien an, doch die gesetzlichen Kassen achten nur auf Funktion und Preis! Wünscht sich der Patient mehr als nur die Basisbehandlung, bleibt nur der Abschluss einer Zahnzusatzversicherung, als Alternative.

Wie hoch sind die Zahnarztkosten für Zahnersatz?

Für Zahnersatz setzen sich die  Zahnarztkosten aus zwei Bausteinen zusammen: Material- und Laborkosten sowie das zahnärztliche Honorar. Für Zahnbehandlungen durch Zahnärzte oder die Zahnarzthelferin (professionelle Zahnreinigung) fällt in der Regel nur das Honorar an.

Gesetzlich versicherte Patienten können durch ein regelmäßig geführtes Bonusheft bares Geld sparen. Die gesetzliche Krankenkasse belohnt eine regelmäßige Zahnvorsorge durch einen Bonus beim Festzuschuss. Die Kostenübernahme bestätigt Ihnen die GKV auf Ihrem Heil- und Kostenplan, den Ihr Zahnarzt für Sie aufstellt.

Hohe Zahnarztkosten für moderne Behandlungsmethoden

Das Implantat ist der teuerste Zahnersatz

Einen fehlenden Zahn zu ersetzen kostet ca. 3.000 Euro, der einfache Festzuschuss der GKV ohne Bonusheft beträgt aber lediglich 445 Euro. Die Mehrkosten in Höhe von 2.555 Euro müssen Sie also privat aufbringen. Sollte ein Knochenaufbau notwendig sein, kann der Preis schnell bis auf 4.000 Euro steigen. Um sich vor diesen hohen Kosten zu schützen, hilft dem Patienten nur eine Zahnzusatzversicherung.

Behandlungskosten für ein Implantat

KostenGeführtes BonusheftKassenzuschussIhre Kosten ohne ZusatzversicherungIhre Kosten mit einer guten Zahnzusatzversicherung
3.000 €bis 5 Jahre445 €2.555 €0 – 600 € (je nach Tarif)
3.000 €ab 5 Jahre520 €2.480 €0 – 600 € (je nach Tarif)
3.000 €ab 10 Jahre557 €2.443 €0 – 600 € (je nach Tarif)

Die Zahnbrücke

Die günstige Regelversorgung für eine Zahnlücke ist die Zahnbrücke aus Metall. Wer sich für eine hochwertige Brücke in Zahnfarbe entscheidet, muss die Mehrkosten für diese gleichartige Versorgung selbst übernehmen. Der Preis liegt bei etwa 1.500 Euro und ist im Vergleich zum Implantat immer noch sehr günstig. Für die Leistung ist ein Heil und Kostenplan bei der GKV einzureichen.

Behandlungskosten für eine Zahnbrücke

KostenGeführtes BonusheftKassenzuschussIhre Kosten ohne ZusatzversicherungIhre Kosten mit einer guten Zahnzusatzversicherung
1.500 €bis 5 Jahre445 €1.055 €0 – 300 € (je nach Tarif)
1.500 €ab 5 Jahre520 €980 €0 – 300 € (je nach Tarif)
1.500 €ab 10 Jahre557 €943 €0 – 300 € (je nach Tarif)

Die Zahnkrone sprengt oft das monatliche Budget

Eine Keramik-Zahnkrone kostet ca. 600 Euro. Die Regelversorgung für einen medizinisch erhaltungswürdigen Zahn ist eine Krone aus Metall.

Behandlungskosten für eine Krone

KostenGeführtes BonusheftKassenzuschussIhre Kosten ohne ZusatzversicherungIhre Kosten mit einer guten Zahnzusatzversicherung
600 €bis 5 Jahre193 €407 €0 – 60 € (je nach Tarif)
600 €ab 5 Jahre225 €375 €0 – 60 € (je nach Tarif)
600 €ab 10 Jahre241 €359 €0 – 60 € (je nach Tarif)

Keramik Füllung (Inlay): Alternative zur bedenklichen Amalgamfüllung

Ein Inlay kostet ca. 600 Euro. Da Inlays für die gesetzlichen Krankenkassen nicht als Zahnersatz gelten, werden von den gesetzlichen Krankenkassen lediglich die Kosten für eine einfache Amalgamfüllung in Höhe von ca. 50 € erstattet. Wenn Sie Edelmetall, Kunststoff oder Keramikfüllungen möchten, müssen Sie mit einem Eigenanteil von 550 Euro rechnen.

Behandlungskosten für ein Inlay

KostenGeführtes BonusheftKassenzuschussIhre Kosten ohne ZusatzversicherungIhre Kosten mit einer guten Zahnzusatzversicherung
600 €0 – 10 Jahre50 €550 €0 – 60 € (je nach Tarif)

Welche Zahnarztkosten entstehen bei Zahnbehandlungen?

Die Grundversorgung der Zähne wird von der Krankenkasse erbracht. Darunter fallen zum Beispiel Amalgamfüllungen, Wurzel- und Parodontose Behandlungen. Diese Maßnahmen sind immer in der einfachsten und kostengünstigsten Variante zu erbringen. Moderne Hightech-Leistungen oder vorbeugende Behandlungen müssen vom Patienten privat bezahlt werden.

Professionelle Zahnreinigung (PZR)

Mit einer Professionelle Zahnreinigung reduzieren Sie das Risiko von Karies und Zahnfleischbeschwerden wie zum Beispiel Parodontitis. Bei der Zahnreinigung werden auch die hartnäckigsten Beläge entfernt, gegen die das tägliche Zähneputzen leider machtlos ist. Besonders Rauchern und all jenen, die gerne Tee, Kaffee oder auch mal ein Glas Rotwein genießen, ist eine regelmäßige Reinigung zu empfehlen.

Wichtig! Die professionell durchgeführte Reinigung der Zähne, zählt zu den IGEL-Leistungen. Das sind zahnärztliche Leistungen, die auf Wunsch des Patienten erbracht werden. Diese Leistungen werden von den Krankenkassen gar nicht, oder nur zum Teil bezahlt.

Berechnung für eine Zahnreinigung mit 28 Zähnen / Gebührenziffer 1040
Kosten Faktor11,41,822,33,5
Kosten je Zahn1,57 €2,20 €2,80 €3,14 €3,61 €5,50 €
Rechnungshöhe43,69 €61,54 €79,13 €87,92 €101,11 €153,86 €

Von guten Zahnzusatzversicherungen werden die Kosten für 1 bis 2 Professionelle Zahnreinigungen pro Jahr zu 100% übernommen. Die Leistungen sind von den Tarifen abhängig und können unterschiedlich ausfallen.

Wurzelbehandlungen: Hier drohen enorme Zusatzkosten

Die Wurzelbehandlung zählt zu den aufwendigeren Zahnbehandlungen. Dabei entstehen schnell Mehrkosten, die von der GKV nicht übernommen werden. Die Zahnarztkosten für eine zweite oder gar dritte Reinigung der Wurzelkanäle oder eine Wurzelspitzenresektion sind vom Patienten privat zu tragen. Mit einer Zahnzusatzversicherung können Sie hier schnell 300 bis 1.000 Euro pro Behandlung sparen.

Parodontosebehandlungen: Zusatzkosten sind nicht selten

Vor der Behandlung wird am besten eine Professionelle Zahnreinigung durchgeführt. Bei der Maßnahme müssen vom Arzt die Zahntaschen von Zahnstein, Plaques, Biofilm und Bakterien befreit und die Zahnwurzeln geglättet werden. Für die manuelle Zahnbehandlung verwendet der Zahnarzt Küretten. Das sind spezielle Instrumente, die auch bei der Zahnreinigung zum Einsatz kommen können. Wird ein Ultraschall- oder Laser-Verfahren eingesetzt, muss der Arzt aus eigener Tasche bezahlt werden. Hier sind schnell 200 bis 800 Euro zu begleichen.

Welche Kosten übernimmt die gesetzliche Krankenkasse?

Wie in den Beispielen zu sehen übernehmen die gesetzlichen Krankenkassen nur noch einen geringen Teil der Zahnarztkosten. Die Eigenbeteiligung für den Patienten ist sehr hoch, da die GKV nur einen Teil des befundbezogenen Festzuschusses erstattet. Das ganze dann auch nur in der kostengünstigsten Behandlungsstufe. Möchte der Patient eine höherwertigere Behandlung, muss er selbst zahlen. Einziger sinnvoller Ausweg: Eine Zahnzusatzversicherung.

Nutzen Sie unserem Zahnzusatzversicherung Vergleich und berechnen einen für Sie passenden Tarif. Nur so können Sie sich vor der hohen Eigenbeteiligung bei Zahnbehandlungen schützen.

Wer übernimmt Zahnarztkosten bei Hartz 4?

Die Kosten für Zahnersatz übersteigen die zumutbare Belastung für Hartz 4 Empfänger. Aus diesem Grund erstatten die Krankenkassen den doppelten Festzuschuss (Härtefallregelung), der die Behandlungskosten für eine Regelversorgung deckt. Für Zahnbehandlung stehen Ihnen leider nur die gesetzlichen Standardmaßnahmen zu.

TIPP: Mit dem Tarif Münchener Verein 560 ist es möglich den doppelten und mit dem Tarif Münchener Verein 561 sogar den dreifachen Festzuschuss der gesetzlichen Krankenkasse zu erhalten.

Zahnzusatzversicherung gegen hohe Eigenbeteiligung

Durch eine Zahnversicherung die Eigenbeteiligung senken

Bitte geben Sie das Geburtsdatum der Person ein, die versichert werden soll. Dies ist notwendig, um eine korrekte Preisauskunft zu gewährleisten. Die Durchführung der Berechnung ist unverbindlich und kostenlos.

?

Bitte geben Sie fehlende Zähne an, die nicht ersetzt sind. Nicht anzugeben sind bei dieser Frage:

  • fehlende Weisheitszähne (sog. 8er)
  • bei Kindern fehlende Milchzähne wenn zweite Zähne normal nachwachsen
  • bereits ersetzte Zähne (Brücke, Implantat, Krone o.ä.)
  • vollständiger Lückenschluss, d.h. wenn Zahnlücke durch die Nachbarzähne vollständig geschlossen wurde

Die Anzahl der fehlenden Zähnen wird von den meisten Versicherungsgesellschaften im Antrag abgefragt.

?

Bitte tragen Sie die Anzahl ein, sofern in Ihrem Mund irgendwelche Zahnersatzversorgungen vorhanden sind, z.B.:

  • Kronen / Teilkronen
  • Brücken
  • Implantate
  • Inlays
  • Stiftzähne
  • Teleskopkronen
  • Teilprothesen
  • Vollprothesen
  • u.a.
?

Bitte geben Sie bei dieser Frage an, ob in der Vergangenheit schon einmal eine Parodontitis-Erkrankung bei Ihnen diagnostiziert und/oder behandelt wurde.

?

Bitte wählen Sie ja, wenn Behandlungen mit dem Zahnarzt geplant, von diesem angeraten oder aktuell durchgeführt werden.

  • Ersatz eines Zahnes
  • Parodontalbehandlungen
  • Wurzelbehandlungen
  • funktionsanalytische- und therapeutische Maßnahmen zur Behandlung von Kiefergelenkserkrankungen
  • die Erneuerung von bestehenden Füllungen, Kronen o.Ä.
  • die Regulierung einer Zahnfehlstellung mittels kieferorthopädischer Maßnahmen

Lediglich prophylaktische Maßnahmen, die rein vorbeugenden Charakter haben, sind bei dieser Frage nicht zu berücksichtigen.

?