Wurzelbehandlung

Eine Wurzelbehandlung gilt als Chance den Zahn zu retten, wenn sich die Wurzel im Inneren des Zahnes entzündet hat oder gar abgestorben ist. Dabei entfernt der Zahnarzt unter örtlicher Betäubung das Innere der Zahnwurzel (Pulpa), behandelt den Zahn und versorgt ihn abschließend mit einer Wurzelfüllung.

Mit einer erfolgreichen Wurzelbehandlung kann der Zahn somit über viele Jahre erhalten bleiben. Mit der Informationskampagne „Erhalte Deinen Zahn“ wirbt die Deutsche Gesellschaft für Endodontologie und zahnärztliche Traumatologie e.V. (DGET) nachdrücklich dafür, dass bei entzündeten Zähnen eine Wurzelbehandlung nie unversucht gelassen werden sollte. Eine Wurzelbehandlung ist dank moderner Behandlungsmethoden schmerzfrei möglich und sehr erfolgsversprechend. Laut Angaben der DGET liegen die Erfolgsraten moderner Wurzelbehandlungen heute bei über 90 Prozent.

Wir zeigen den Ablauf einer Wurzelbehandlung, die Vorteile, die Kosten und mit welcher Eigenleistung man rechnen muss. Denn gesetzliche Krankenkassen bezahlen für eine Wurzelbehandlung nur einen bestimmten Anteil und nur unter bestimmten Voraussetzungen. Zahnzusatzversicherungen können bis zu 100 % der Kosten für eine moderne Zahnwurzelbehandlung übernehmen.

Wann ist eine Wurzelbehandlung nötig?

Unsere Zähne bestehen aus der Zahnkrone und aus einer oder mehreren Zahnwurzeln, die versteckt unter dem Zahnfleisch liegen. Die Zahnkrone ist durch Zahnschmelz geschützt. Im Inneren der Zahnkrone und Zahnwurzel befindet sich der Zahnnerv (die „Pulpa“). Die Pulpa besteht aus einer Mischung von Bindegewebe, Blut- und Lymphgefäßen und aus den Nervenfasern. Damit ist der Stoffwechsel für den Zahn gesichert.

Entzündung des Zahnmarks (Pulpitis)

Dringen Bakterien in dieses Gewebe ein, entsteht eine Zahnwurzelentzündung (Pulpitis). Eine der häufigsten Ursachen dafür ist Karies. Die Erkrankung, die den Zahnschmelz und das darunter liegende Dentin zerstört, führt dazu, dass die Bakterien durch die Wurzelkanäle bis in die Wurzelspitze vordringen. Eine Entzündung entsteht, die Gefäße dehnen sich aus. Da sie dafür in dem engen Raum kaum Platz finden, drücken sie auf den Nerv: Es können heftige Zahnschmerzen entstehen.

Typische Symptome für eine Pulpitis sind klopfend-pulsierende Zahnschmerzen, die durch den Überdruck im Zahn entstehen. Weitere Anzeichen sind u.a. Druckempfindlichkeit beim Beißen, Überempfindlichkeit bei warmen und kalten Speisen bzw. Getränken oder eine Verdickung am Zahnfleisch im Bereich der Zahnwurzel.

Was ist eine reversible und eine irreversible Pulpitis?

Eine Zahnwurzelentzündung verläuft in zwei Phasen mit fließendem Übergang: Eine anfangs noch reversible Pulpitis entwickelt sich zu einer nicht mehr reversiblen. Diese unterscheiden sich wie folgt:

Wird nicht rechtzeitig eingegriffen, kann sich die Entzündung innerhalb kurzer Zeit in den Kieferknochen und das Gewebe ausbreiten. Die Folge: Eine „dicke Backe“ (Abszess) entsteht, die dringendst zu behandeln ist, um weitere Folgeschäden zu vermeiden.

Weitere Gründe für eine Wurzelbehandlung

Das Ziel der Zahnwurzelbehandlung ist immer, den natürlichen Zahn zu erhalten. Ob und wann eine Wurzelbehandlung nötig ist, entscheidet immer der Zahnarzt nach sorgfältigem Abwägen.

Röntgenbild der Zähne

Wichtig dafür ist eine Röntgenaufnahme des betroffenen Zahnes. Darauf erkennt der Zahnarzt u.a. wie viele Wurzeln der Zahn hat, welche Größe und Form die Wurzelkanäle haben, ob er wirklich einen Zahnnerv entfernen muss bzw. aus welchen Kanälen er konkret die Zahnnerven entfernen muss.

Stuft Ihr Zahnarzt Ihren betroffenen Zahn insgesamt als erhaltungswürdig ein, bietet sich eine Wurzelbehandlung an.

Wie läuft eine Wurzelbehandlung ab?

Ihr Zahnarzt wird Sie vor der Behandlung zunächst darüber aufklären, welche Behandlungsschritte im Einzelnen bei Ihnen vorgenommen werden.

Bei der Behandlung geht es im Prinzip darum, das entzündete und manchmal auch bereits abgestorbene Gewebe (Zahnmark) vollständig aus dem Zahn heraus zu lösen. Welche Schritte nötig sind, hängt unter anderem davon ab, welchen Entzündungs- und Zerstörungsgrad der Zahn hat und welche Instrumente und Behandlungstechnik zum Einsatz kommen.

Nach einer Wurzelbehandlung muss der Zahn frei von Bakterien und vollkommen abgeheilt sein. Der Zahnarzt wird abschließend den leeren und gereinigten Wurzelkanal auffüllen, verschließen und den Zahn wieder aufbauen.

Die Wurzelkanalbehandlung gliedert sich in folgende Behandlungsschritte

Die Vorbereitung: Der erkrankte Zahn und das umgebende Gewebe wird zunächst lokal betäubt, damit man keine Schmerzen während der Behandlung spürt. Anschließend deckt der Zahnarzt den betroffenen Zahn mit Kofferdam (Gummituch aus Latex oder Silikon) ab, so dass keine Bakterien oder Speichel in das Arbeitsgebiet kommen und keine Desinfektionsflüssigkeiten die Mundhöhle erreichen. Dann beginnt die Behandlung:

Behandlungsablauf Wurzelbehandlung

Wie lange dauert eine Wurzelbehandlung?

Insgesamt ist eine Wurzelbehandlung ein aufwendiger Prozess. Im Durchschnitt dauert eine Wurzelbehandlung ca. 60 Minuten. Wie lange genau, hängt vom Einzelfall ab. In den meisten Fällen, ist eine Sitzung nicht ausreichend, durchschnittlich sind zwei Behandlungstermine (ohne Diagnostik) notwendig.

Die Dauer einer Wurzelbehandlung hängt z.B. von folgenden Kriterien ab

Vorteile für den Patienten

Vorteile einer Wurzelbehandlung

Risiken

Auch bei größtmöglicher Sorgfalt können bei einer Wurzelbehandlung möglicherweise folgende Komplikationen auftreten:

Um das ästhetische Erscheinungsbild des Zahns zu erhalten, kann man in der Zahnarztpraxis dann z.B. mit einem internen Bleaching den Zahn später wieder aufhellen lassen.

Was kostet eine Wurzelbehandlung?

Die Kosten für eine Wurzelbehandlung können am Ende sehr unterschiedlich sein, sie können von Zahnarzt zu Zahnarzt variieren und bewegen sich durchschnittlich im Bereich von ein paar Hundert Euro bis ca. 1.000 Euro.

Wie hoch der Betrag tatsächlich wird, hängt u.a. davon ab, wie komplex die Behandlung ist, mit welchen Verfahren und Materialien gearbeitet wird und wie viele Termine erforderlich sind. Kosten für eine Wurzelbehandlung am Backenzahn sind zudem in der Regel höher als bei einem Frontzahn, weil der Backenzahn mehr Wurzelkanäle hat.

Lassen Sie sich von Ihrem Zahnarzt vorab einen Kostenvoranschlag erstellen, der die genauen Posten für die Wurzelkanalbehandlung aufschlüsselt. Klären Sie vor Beginn der Wurzelbehandlung die Kostenübernahme durch Ihre Krankenkasse ab und welchen Eigenanteil sie selbst bezahlen müssen.

Kosten, welche die gesetzliche Krankenversicherung nicht übernimmt, werden abgerechnet nach der privaten Gebührenordnung für Zahnärzte (GOZ).

Welche Kosten übernimmt die gesetzliche Krankenversicherung für eine Wurzelbehandlung?

Die Krankenkasse beteiligt sich an den Kosten Ihrer Wurzelbehandlung. Dies gilt jedoch nur, wenn bestimmte Voraussetzungen erfüllt sind: Der Zahn muss grundsätzlich als erhaltungswürdig eingestuft sein. Ob dies der Fall ist, entscheidet Ihr Zahnarzt.

Bei den hinteren Backenzähnen (Molaren) gelten laut Krankenkasse jedoch Einschränkungen für die Erhaltungswürdigkeit eines Zahnes. Hier wird für eine Wurzelbehandlung von den Krankenkassen nur dann geleistet, wenn für den Zahn eine der folgenden Bedingungen erfüllt ist.

Zusätzlich sind Zahnärzte gemäß den BEMA-Richtlinien der Gesetzlichen Krankenkassen (Einheitlicher Bewertungsmaßstab für zahnärztliche Leistungen) zur Wirtschaftlichkeit verpflichtet.

  • In der gesetzlichen Krankenversicherung wird die erste Wurzelbehandlung erstattet, wenn der Zahn erhaltungswürdig ist.
  • Der durchschnittliche Festzuschuss der gesetzlichen Krankenkasse für eine Wurzelbehandlung beläuft sich auf rund 300 Euro.
  • Wird ein Zahn als nicht erhaltungswürdig eingestuft, dann ist als Kassenleistung das Ziehen des Zahns vorgesehen.

In welchen Fällen zahlt die gesetzliche Krankenkasse nicht?

Die Erstattung für eine Wurzelbehandlung seitens der Gesetzlichen Krankenkasse ist stark eingeschränkt. Dies gilt insbesondere für Seitenzähne mit mehreren Wurzeln, für tote Zähne sowie für Zähne mit bereits vorhandenen Wurzelkanalfüllungen, die erneut behandelt werden müssen.

Wurzelbehandlung Kosten

In diesen und auch weiteren Fällen muss die Wurzelbehandlung privat bezahlt werden und wird nach der Gebührenordnung für Zahnärzte (GOZ) abgerechnet.

Wie hoch kann die Eigenbeteiligung bei einer Wurzelbehandlung werden?

Die anfallenden Eigenkosten richten sich in erster Linie nach der Einstufung des zu versorgenden Zahnes in: erhaltungswürdig oder nicht erhaltungswürdig. Dazu kommen neuartige Behandlungstechniken zur Erhöhung des Behandlungserfolges, die über den Kassenstandard der Wurzelkanalbehandlung hinaus gehen. Das sind immer reine private Leistungen die von der GKV nicht übernommen werden.

Das sind zum Beispiel Kosten für folgende Behandlungstechniken

Abgerechnet wird nach der privaten Gebührenordnung für Zahnärzte (GOZ). Die Kosten dafür können je nach Zahn, Vierstellig werden. Eine Zahnzusatzversicherung kann die Kosten übernehmen.

Ihr Zahn wurde als erhaltungswürdig eingestuft

Dann beteiligt sich Ihre Krankenkasse an den Kosten der Wurzelbehandlung. Dennoch ist zu beachten: Ein Teil der Kosten sind selbst zu bezahlen.

Beispielrechnung einer Wurzelbehandlung mit als erhaltungswürdig eingestuften Zahn. Einsatz moderner Behandlungstechniken zur Erhöhung des Behandlungserfolges.

Kosten Wurzelbehandlung600,00 €
Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung280,00 €
Eigenanteil nicht über GKV abrechenbar320,00 €
Eigenanteil ohne Zahnzusatzversicherung320,00 €
Eigenanteil mit geeigneter Zahnzusatzversicherung0,00 €

Ihr Zahn wurde als nicht erhaltungswürdig eingestuft

Wenn Sie ihrem Zahn dennoch eine Chance geben möchten, ist die Wurzelkanalbehandlung komplett selbst zu bezahlen.

Beispielrechnung einer Wurzelbehandlung mit einem nicht erhaltungswürdig eingestuften Backenzahn. Der Zahnarzt wird bei diesem Zahn, auf jeden Fall moderne Behandlungstechniken zur Erhöhung des Behandlungserfolges einsetzen.

Kosten Wurzelbehandlung900,00 €
Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung0,00 €
Eigenanteil nicht über GKV abrechenbar900,00 €
Eigenanteil ohne Zahnzusatzversicherung900,00 €
Eigenanteil mit geeigneter Zahnzusatzversicherung0,00 €

Eine private Zahnzusatzversicherung kann die Kosten für eine Wurzelbehandlung übernehmen

Eine private Zahnzusatzversicherung übernimmt in der Regel auch mehrere Wurzelbehandlungen und kommt für die Kosten neuartiger Behandlungsmethoden auf. Je nachdem, welchen Leistungsbaustein Sie im Bereich Zahnbehandlung gewählt haben, bekommen Sie nach einer Wurzelbehandlung all Ihre Kosten oder zumindest einen großen Teil davon erstattet.

Beachten sollte man den Kostenaspekt. Eine Wurzelbehandlung ist letztlich immer günstiger als die Kosten für teuren Zahnersatz. Wir empfehlen eine Wurzelbehandlung nicht unversucht zu lassen, bevor ein Implantat gesetzt werden soll.

Zahnzusatzversicherung für Wurzelbehandlung berechnen

Bitte geben Sie das Geburtsdatum der Person ein, die versichert werden soll. Dies ist notwendig, um eine korrekte Preisauskunft zu gewährleisten. Die Durchführung der Berechnung ist unverbindlich und kostenlos.

?

Bitte geben Sie fehlende Zähne an, die nicht ersetzt sind. Nicht anzugeben sind bei dieser Frage:

  • fehlende Weisheitszähne (sog. 8er)
  • bei Kindern fehlende Milchzähne wenn zweite Zähne normal nachwachsen
  • bereits ersetzte Zähne (Brücke, Implantat, Krone o.ä.)
  • vollständiger Lückenschluss, d.h. wenn Zahnlücke durch die Nachbarzähne vollständig geschlossen wurde

Die Anzahl der fehlenden Zähnen wird von den meisten Versicherungsgesellschaften im Antrag abgefragt.

?

Bitte tragen Sie die Anzahl ein, sofern in Ihrem Mund irgendwelche Zahnersatzversorgungen vorhanden sind, z.B.:

  • Kronen / Teilkronen
  • Brücken
  • Implantate
  • Inlays
  • Stiftzähne
  • Teleskopkronen
  • Teilprothesen
  • Vollprothesen
  • u.a.
?

Bitte geben Sie bei dieser Frage an, ob in der Vergangenheit schon einmal eine Parodontitis-Erkrankung bei Ihnen diagnostiziert und/oder behandelt wurde.

?

Bitte wählen Sie ja, wenn Behandlungen mit dem Zahnarzt geplant, von diesem angeraten oder aktuell durchgeführt werden.

  • Ersatz eines Zahnes
  • Parodontalbehandlungen
  • Wurzelbehandlungen
  • funktionsanalytische- und therapeutische Maßnahmen zur Behandlung von Kiefergelenkserkrankungen
  • die Erneuerung von bestehenden Füllungen, Kronen o.Ä.
  • die Regulierung einer Zahnfehlstellung mittels kieferorthopädischer Maßnahmen

Lediglich prophylaktische Maßnahmen, die rein vorbeugenden Charakter haben, sind bei dieser Frage nicht zu berücksichtigen.

?

Die besten Zahnzusatzversicherungen für eine Wurzelkanalbehandlung

Um nicht die kompletten Kosten für Wurzelbehandlung selbst tragen zu müssen, könnte sich eine Zahnzusatzversicherung durchaus lohnen. Die nachfolgende Übersicht zeigt Ihnen die besten Zahnsatzversicherungen, die eine Wurzelbehandlung voll oder zu einem hohen Prozentsatz übernehmen.

Die besten Zahntarife für
Wurzelbehandlungen
Zahnbehandlungen
Wurzelbehandlung
Zahnersatz: Krone, Brücke, ImplantatProfessionelle
Zahnreinigung
Barmenia Mehr Zahn 100 +
Mehr Zahnvorsorge Bonus
100%100%100%
Münchener Verein ZahnGesundheit 100100%100%100%
SDK Zahn 100100%100%100%
DFV ZahnSchutz Exklusiv 100100%100%100%
UKV ZahnPrivat Premium90%90%90%
Barmenia Mehr Zahn 80 + Mehr Zahnvorsorge Bonus100%80%100%

Fragen und Antworten zur Wurzelbehandlung