Stiftung Warentest Zahnzusatzversicherung Test 2021

Im aktuellen Stiftung Warentest Zahnzusatzversicherung Test 2021 lautet die Devise Zähne gut versichern. Dafür wurden 244 Zahnversicherungen und Zahntarif-Kombinationen auf ihre Leistungsfähigkeit überprüft. Um ein gutes Testergebnis zu erzielen, wurden vier unterschiedliche Versorgungen mit Zahnersatz, die jährliche Maximalleistung und die Wartezeit bis die Versicherten eine Leistung erhalten bewertet. Das Ergebnis wurden mit dem Titel „Zähne gut versichern“ in der Finanztest 04/2021 von Stiftung Warentest veröffentlicht.

Stiftung Warentest zeichnet 91 von insgesamt 244 Zahnzusatzversicherungen mit einer Bewertung von 0,5 bis 1,5 der Note „Sehr Gut“ aus. Fast 38 Prozent aller getesteten Angebote wurden als sehr gut und fast 67 Prozent als „Gut“ oder besser empfunden. Von den schlechtesten Angeboten dieser Finanztest-Ausgabe, erhalten nur 12 Zahntarife die Note „Ausreichend“ und einer „Mangelhaft“ während noch weitere 26 Tarife mit dem Finanztest Qualitätsurteil „Nicht Vergeben“ aufgelistet sind.

Neues im Stiftung Warentest Zahnversicherung Test 2021

Im Jahr 2021 geht Stiftung Warentest erstmalig in einem Zahnversicherungen Test auf die unterschiedlichen Kundentypen ein. Dabei werden drei Zielgruppen mit verschiedenen Leistungs- und Anspruchs-Erwartungen an eine Zusatzversicherung definiert. Der erste und exklusivste davon, wird als „rundum sorglos“ bezeichnet. Er wünscht sich ein Angebot mit einer maximalen Leistung ab Beginn und ist dafür bereit einen höheren Beitrag zu leisten. Während der zweite Kundentyp „gut und günstig“ wert auf einen hochwertigen Zahnschutz legt, sich jedoch lieber günstig! dafür mit Eigenbeteiligung versichert. Der dritte im Bunde wird als „Kasse genügt“ bezeichnet, weil ihm die Kassenleistung und somit eine Regelversorgen für Zahnersatz ausreicht. Mit einer Verdoppelung des Festkostenzuschusses der gesetzlichen Krankenkasse ist der dritte Kundentyp gut versichert.

Wer sich zu den ersten beiden Kundentypen zählt, findet im Zahnzusatzversicherung Vergleich von Test-Zahnzusatzversicherung, die besten Angebote mit folgenden Einstellungen. Der erste Kundentyp „rundum sorglos“ wählt Maximale Leistung ab Beginn und der zweit Kundentyp „gut und günstig“ wählt Günstig! dafür mit Eigenbeteiligung. Diese Einstellung können Sie nach der Berechnung über den angezeigten Tarifen beliebig auswählen.

Vergleichen Sie hier die besten Zahnzusatzversicherungen

Bitte geben Sie das Geburtsdatum der Person ein, die versichert werden soll. Dies ist notwendig, um eine korrekte Preisauskunft zu gewährleisten. Die Durchführung der Berechnung ist unverbindlich und kostenlos.

?

Bitte geben Sie fehlende Zähne an, die nicht ersetzt sind. Nicht anzugeben sind bei dieser Frage:

  • fehlende Weisheitszähne (sog. 8er)
  • bei Kindern fehlende Milchzähne wenn zweite Zähne normal nachwachsen
  • bereits ersetzte Zähne (Brücke, Implantat, Krone o.ä.)
  • vollständiger Lückenschluss, d.h. wenn Zahnlücke durch die Nachbarzähne vollständig geschlossen wurde

Die Anzahl der fehlenden Zähnen wird von den meisten Versicherungsgesellschaften im Antrag abgefragt.

?

Bitte tragen Sie die Anzahl ein, sofern in Ihrem Mund irgendwelche Zahnersatzversorgungen vorhanden sind, z.B.:

  • Kronen / Teilkronen
  • Brücken
  • Implantate
  • Inlays
  • Stiftzähne
  • Teleskopkronen
  • Teilprothesen
  • Vollprothesen
  • u.a.
?

Bitte geben Sie bei dieser Frage an, ob in der Vergangenheit schon einmal eine Parodontitis-Erkrankung bei Ihnen diagnostiziert und/oder behandelt wurde.

?

Bitte wählen Sie ja, wenn Behandlungen mit dem Zahnarzt geplant, von diesem angeraten oder aktuell durchgeführt werden.

  • Ersatz eines Zahnes
  • Parodontalbehandlungen
  • Wurzelbehandlungen
  • funktionsanalytische- und therapeutische Maßnahmen zur Behandlung von Kiefergelenkserkrankungen
  • die Erneuerung von bestehenden Füllungen, Kronen o.Ä.
  • die Regulierung einer Zahnfehlstellung mittels kieferorthopädischer Maßnahmen

Lediglich prophylaktische Maßnahmen, die rein vorbeugenden Charakter haben, sind bei dieser Frage nicht zu berücksichtigen.

?

Stiftung Warentest Testverfahren für 244 Zahnversicherungen

Im aktuellen Stiftung Warentest Zahnzusatzversicherung Test 2021 ist jedes dritte Angebot sehr gut. Obwohl das Testverfahren noch strenger geworden sein soll, gibt es immer mehr gute oder sogar sehr gut bewertete Angebote. Die Schadenversicherungen mit unterschiedlichen Altersgruppen dominieren mit 174 Tarifen weiterhin den Zahnzusatzpolicen Markt. Diese Zahnzusatzversicherungen unterteilen die Beiträge in Altersstufen, wobei jede Gruppe einen eigenen Beitrag erhält. In der Regel sind die Beiträge für junge Menschen günstiger und steigen mit dem Älter werden. Die Zahl der Angebote nach Art der Lebensversicherung ist weiter rückläufig. Hier haben Versicherte in der Regel einen stabilen Beitrag der nicht automatisch mit dem älter werden steigt.

Für das Testverfahren sind vier Zahnersatz Versorgungen, unter Einbeziehung der Leistung aus einer gesetzlichen Krankenkasse (GKV), zur Bewertung herangezogen worden. Für den Testwert, wurde ein Durchschnitt aus allen drei GKV Bonusstufen- plus Versicherungs-Leistung verwendet. Auf die persönliche Bonus-Situation des Lesers kann dadurch leider nicht eingegangen werden. Auch im Test 2021 werden die Zahnersatzmaßnahmen mit 90 Prozent und die jährlichen Summenbegrenzungen mit 10 Prozent bewertet. Erbringt ein Tarif wegen den Wartezeiten in den ersten Monaten keine Leistung, wird die Bewertung und Stiftung Warentest Note um 0,1 abgewertet.

40 Prozent für die Privatversorgung ohne Implantate und Inlays

Die Privatversorgung ohne Implantate und Inlays wird zu 40 Prozent für das Testergebnis herangezogen. Die Privatversorgung z.B. Kronen, Teilkronen und Brücken mit privatzahnärztlichen Gebührenanteil wird mit Abstand am stärksten gewichtet. Diese Art der zahnärztlichen Versorgung wird nach der Gebührenordnung (GOZ) für Zahnärzte bis zum 3,5-Fachen Satz abgerechnet. Die Kosten für Implantate und Inlays werden nicht berücksichtig, da diese separat mit jeweils 20 Prozent bewertet werden.

20 Prozent für das Implantat mit Knochenaufbau

Das Implantat ist mit Abstand die teuerste Zahnersatzversorgung und wird mit 20 Prozent bewertet. Im konkreten Fall ist vor dem einsetzten des Implantats ein zusätzlicher Knochenaufbau notwendig. Das Implantat wird mit einer Krone in Zahnfarbe versehen und kostet insgesamt 4.213 Euro. Davon werden 1.358 Euro für den Knochenaufbau verwendet. Die Implantologen- und Zahnarztrechnung wurde jeweils zur Hälfte mit dem 3,5-fachen Satz (Höchstsatz) und dem 2,3-fachen Satz der Gebührenordnung für Zahnärzte abgerechnet.

Für die volle Punktzahl müssen von der Versicherung, alle fünf Jahre zwei Implantate und in den restlichen Jahren mindestens ein Implantat jährlich erstattet werden. Zusätzlich müssen die Zahntarife mindestens 10 Implantate über die Vertragslaufzeit erstatten. Das bedeutet, dass zum Beispiel maximal 4 Implantate im Unterkiefer und maximal 6 Implantate im Oberkiefer erstatten werden müssen.

Dadurch kann es vorkommen, dass Zahnzusatz-Angebote mit Leistungsbegrenzungen für Implantate zu den Testsiegern bei Finanztest gehören. Für nur zwei zusätzliche Implantate muss ein Versicherter, trotz Testsieger Zahnzusatzversicherung von Stiftung Warentest, 8.426 Euro aus der eigenen Tasche bezahlen.

20 Prozent für das Inlay / Einlagefüllung

Das Inlay wird mit 20 Prozent im Testverfahren bewertet. Bei einem Inlay handelt es sich um eine Einlagefüllung. Der Zuschuss für das Inlay wird von der der gesetzlichen Krankenkassen anhand einer Amalgamfüllung berechnet. Dadurch gehören die Inlays zu den Behandlungen mit einem prozentual gesehen sehr hohen Eigenanteil. Stiftung Warentest fordert eine Regulierung der Leistungen mit dem Höchstsatz 3,5-Facher Satz der Gebührenordnung für Zahnärzte. Für die volle Punktzahl müssen alle fünf Jahre drei Inlays pro Kalenderjahr und in den restlichen Jahren mindestens ein Inlay pro Jahr erstattet werden.

10 Prozent für eine Zahnersatz Regelversorgung / Kassenleistung

10 Prozent für eine Kassenleistung als Zahnersatz Regelversorgung. Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen zwischen 65 und 75 Prozent der anfallenden Kosten. Stiftung Warentest überprüft ob eine Zahnersatzversicherung den Erstattungsprozentsatz vom Bonusheft des Patienten abhängig macht und in welchem Umfang der Tarif dann Leistungen erbringt. In der Regel übernehmen auch günstige Versicherungen, 100 Prozent der verbleibenden Kosten für eine Zahnersatz Kassenversorgung.

10 Prozent für die jährlichen Summenbegrenzungen

10 Prozent werden für die jährlichen Summenbegrenzungen vergeben. Die volle Punktzahl erhalten nur Zahnversicherungen, die innerhalb der ersten sechs Jahre mindestens 1.000 Euro pro Jahr leisten. Ab dem siebten Jahr müssen mindestens 20.000 Euro pro Kalenderjahr erstattet werden. Zusätzlich müssen diese Begrenzungen bei einer unfallbedingten Behandlung entfallen.

Gute Zahnzusatzversicherungen begrenzen die Leistungen ab Versicherungsbeginn nur für vier Jahre. Bei Tarifen mit einer jährlichen Maximalleistung nach Ablauf der Summenbegrenzung, gehen Sie immer das Risiko ein, dass die vertraglich vereinbarte Summe nicht ausreicht. Im kostenlosen Zahnzusatzversicherung Vergleich von Test-Zahnzusatzversicherung finden Sie die besten Angebote mit maximaler Leistung ab Beginn.

Zahnzusatzversicherung Stiftung Warentest 2021 mit den besten Tarifen

Stiftung Warentest Leistungsbeispiele: Implantat, Inlay, Krone und Kassenkrone

Die Preisunterschiede zwischen einer Kassenleistung und einer hochwertigen Versorgung in Zahnfarbe sind hier deutlich erkennbar. Der Leistungsfall für die notwendige Behandlung ist in beiden Fällen gleich, es handelt sich um einen erhaltungswürdigen Zahn der eine Versorgung mit einer Krone benötigt. Als Patient hat man die Wahl zwischen einer günstigen Kassenlösung, was bedeutet dass man zukünftig eine silberfarbene Krone im Gebiss trägt, oder einer in Zahnfarbe verblendeten Metall-Keramik Krone. Bei der günstigen Kassenkrone erhalten Patienten je nach Bonusheft 50 bis 65 Prozent bzw. 60 bis 75 Prozent ab 1.10.2020 von der gesetzlichen Krankenversicherung erstattet. Die Kassenzuschüsse für die optisch schöneren Gold- oder Keramikkronen steigen dann natürlich auch.

Implantat

4.213 Euro für ein Implantat mit Knochenaufbau und einer vollständig verblendeten Metallkrone in Zahnfarbe.

Kosten Berechnung:
Gesamtkosten: 4.213 Euro
Festzuschuss: 576 Euro
Eigenanteil: 3.637 Euro

Null Euro Eigenanteil für Versicherte mit einem Testsieger von Stiftung Warentest.

Keramik Inlay

683 Euro für ein Inlay aus Vollkeramik in der Zahnfarbe des Patienten mit privat zahnärztlicher Leistung.

Kosten Berechnung:
Gesamtkosten: 683 Euro
Festzuschuss: 50 Euro
Eigenanteil: 633 Euro

Null Euro Eigenanteil für Versicherte mit einem Testsieger von Stiftung Warentest.

Teure Zahnbehandlungen wurden auch im Test 2021 nicht berücksichtigt!

Obwohl Zahnbehandlungen mit Abstand am meisten in Anspruch genommen werden, sind diese im aktuellen Stiftung Warentest Zahnzusatzversicherung Test 2021 wieder nicht berücksichtigt worden! In dem folgenden Bild können Sie schnell erkennen, mit welchen Kosten Sie beim Zahnarzt rechnen müssen. Immer mehr Zahnärzte setzen bei zahnerhaltenden Maßnahmen auf hochwertige und moderne Behandlungsmethoden. Das beginnt bei der regelmäßigen professionellen Zahnreinigung, die zwischen 50 bis 150 Euro kosten und endet bei der teuren Wurzelbehandlung. Wer seine eigenen Zähne möglichst lange erhalten und dabei nicht auf moderne Zahnbehandlungsmethoden verzichten will, muss die Kosten dafür selbst bezahlen.

Kostenbeispiele für Zahnersatz und Zahnbehandlungen

Die meisten Zahnzusatzversicherungen erbringen auch umfangreiche Leistungen für moderne Zahnbehandlungen. Im Zahnzusatzversicherung Vergleich von Test-Zahnzusatzversicherung finden Sie die besten Angebote für Zahnersatz und Zahnbehandlungen. Mit umfangreichen Filtern können Sie frei wählen welche Leistungen die Zahnversicherung erbringen soll.

Beispiel für eine Metall-Krone und vollverblendete Metall-Keramik-Krone

Der Preisunterschied zwischen einer Kassenkrone aus Metall und einer keramikverblendete Metall-Krone ist relativ gering. Wer jedoch auf hochwertigere Materialien wie Gold oder Vollkeramik zurückgreift, wird schnell merken, dass der Unterschied größer wird. Obwohl der Arbeitsaufwand für den Zahnarzt nahe zu identisch ist, steigen die Kosten. Das liegt an dem höheren Material- und Bearbeitungs-Kosten im Zahnlabor. Als gesetzlich Versicherter können Sie zwischen einer günstigen silberfarbene Metallkrone, Goldkrone oder einer in Zahnfarbe verblendeten Metall-Keramik, Gold-Keramik oder Vollkeramik Krone wählen. Die Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung werden unabhängig von der Art der verwendeten Krone erbracht.

Kassenkrone

332 Euro für eine Vollgusskrone in silbriger Farbe, ohne Goldanteile und ohne keramische Verblendung in Zahnfarbe.

Kosten Berechnung:
Gesamtkosten: 332 Euro
Festzuschuss: 249 Euro
Eigenanteil: 83 Euro

Null Euro Eigenanteil für Versicherte mit einem Testsieger von Stiftung Warentest.

Verblendete Metallkrone

664 Euro für eine Metallkrone mit Privatleistungen für eine keramische Vollverblendung in der eigenen Zahnfarbe.

Kosten Berechnung:
Gesamtkosten: 664 Euro
Festzuschuss: 249 Euro
Eigenanteil: 415 Euro

Null Euro Eigenanteil für Versicherte mit einem Testsieger von Stiftung Warentest.

Die fünf besten Zahnzusatzversicherung Testsieger von Stiftung Warentest 2021

Das sind die fünf besten Zahntarife aus dem umfangreichen Stiftung Warentest Zahnzusatzversicherung Test 2021. Die Top 5 Angebote wurden anhand der Leistungen in den ersten Jahren ausgewählt. Zusätzlich wurde darauf geachtet, dass es keine Begrenzungen für Implantate gibt. Alle fünf Testsieger leisten auch für Zahnbehandlungen und wurden mit der Stiftung Warentest Bestnote sehr gut (Note 0,5) bewertet. Zu den im Zahnzusatzversicherung Test geprüften Leistungen, gehören umfassende Zahnersatzmaßahmen (Implantate, Kronen und Inlays) und die Höhe der Versicherungsleistung in den ersten Versicherungsjahren.

TarifeZahnersatzZahnbehandlungBegrenzungBeitrag mit 30
Barmenia Mehr Zahn 100 +
Mehr Zahnvorsorge Bonus
100%100%6.000 €
1-4 Jahr*
18,50 €
Münchener Verein
ZahnGesundheit 100
100%100%6.000 €
1-4 Jahr*
24,80 €
Die Bayerische ZAHN Prestige Plus100%100%6.000 €
1-4 Jahr*
27,20 €
DFV ZahnSchutz Exklusiv 100100%100%5.000 €
1-4 Jahr
24,00 €
SDK Zahn 100100%100%4.000 €
1-4 Jahr*
14,57 €

* Das erste Versicherungsjahr endet unabhängig vom Beginn der Zahnzusatzversicherung am 31. Dezember (z.B. Abschluss im Dezember)