Zahnzusatzversicherung für Kinder

Viele Eltern fragen sich, ob eine Zahnzusatzversicherung für Kinder sinnvoll ist, die für kieferorthopädische Kosten aufkommt. Wir sagen JA, denn fast jedes zweite Kind in Deutschland unterzieht sich einer Behandlung beim Kieferorthopäden um das Gebiss im Wachstum mit einer Zahnspange zu korrigieren.

Auswahlkriterien für Tarife mit Kieferorthopädie

Die beste Zahnzusatzversicherung für Kinder finden

Wir empfehlen Ihnen Ihre Kinder frühzeitig zu versichern und zwar bevor eine Kieferfehlstellung festgestellt wird, da Sie sonst keine Leistungen von einer Zahnzusatzversicherung erwarten können.

Zahnzusatzversicherung für Kinder berechnen

Bitte geben Sie das Geburtsdatum der Person ein, die versichert werden soll. Dies ist notwendig, um eine korrekte Preisauskunft zu gewährleisten. Die Durchführung der Berechnung ist unverbindlich und kostenlos.

?

Bitte geben Sie fehlende Zähne an, die nicht ersetzt sind. Nicht anzugeben sind bei dieser Frage:

  • fehlende Weisheitszähne (sog. 8er)
  • bei Kindern fehlende Milchzähne wenn zweite Zähne normal nachwachsen
  • bereits ersetzte Zähne (Brücke, Implantat, Krone o.ä.)
  • vollständiger Lückenschluss, d.h. wenn Zahnlücke durch die Nachbarzähne vollständig geschlossen wurde

Die Anzahl der fehlenden Zähnen wird von den meisten Versicherungsgesellschaften im Antrag abgefragt.

?

Bitte tragen Sie die Anzahl ein, sofern in Ihrem Mund irgendwelche Zahnersatzversorgungen vorhanden sind, z.B.:

  • Kronen / Teilkronen
  • Brücken
  • Implantate
  • Inlays
  • Stiftzähne
  • Teleskopkronen
  • Teilprothesen
  • Vollprothesen
  • u.a.
?

Bitte geben Sie bei dieser Frage an, ob in der Vergangenheit schon einmal eine Parodontitis-Erkrankung bei Ihnen diagnostiziert und/oder behandelt wurde.

?

Bitte wählen Sie ja, wenn Behandlungen mit dem Zahnarzt geplant, von diesem angeraten oder aktuell durchgeführt werden.

  • Ersatz eines Zahnes
  • Parodontalbehandlungen
  • Wurzelbehandlungen
  • funktionsanalytische- und therapeutische Maßnahmen zur Behandlung von Kiefergelenkserkrankungen
  • die Erneuerung von bestehenden Füllungen, Kronen o.Ä.
  • die Regulierung einer Zahnfehlstellung mittels kieferorthopädischer Maßnahmen

Lediglich prophylaktische Maßnahmen, die rein vorbeugenden Charakter haben, sind bei dieser Frage nicht zu berücksichtigen.

?

Zahnzusatzversicherung für Kinder frühzeitig abschließen

Selbst führende Versicherungsportale wie die Waizmann Tabelle, empfehlen eine Zahnzusatzversicherung für Kinder ab dem vollständigen Milchzahngebiss abzuschließen. Zu dieser Zeit ist ihr Kind ca. 3 Jahre alt, die Tarifkosten sind extrem günstig und moderne Zahnzusatzversicherungen erstatten bis zu 100% auch wenn die gesetzliche Kasse nichts zahlt. Eine evtl. spätere angeratene Behandlung durch eine Zahnspange, stellt dann kein Problem dar.

Eine weitere, wirklich Karies vorbeugende Behandlung ist eine Fissurenversiegelung der 8 Prämolaren, die von der gesetzlichen Krankenversicherung nicht bezahlt wird.  Diese kostet aber bis zu 300,- € und mit einer modernen Zahnzusatzversicherung bekommen Sie für diese Behandlung bis zu 100 % erstattet. Nur diese Behandlung spielt Ihnen die Versicherungskosten von 1-2 Jahren ein. Empfohlene Tarife für solche Versicherungen sind die Inter, die Allianz und die UKV.

Ist eine Zahnzusatzversicherung für Kinder sinnvoll?

Sie stellen sich die Frage, ob Sie für Ihre Kinder einen Zusatzversicherung für die Zähne abschließen sollen? Eine Zahnzusatzversicherung ist gerade für junge Menschen sinnvoll weil:

Wann zahlt die gesetzliche Krankenkasse für Kieferorthopädie?

Häufig zeigt sich bei Kindern im Alter zwischen dem achten und zehnten Lebensjahr, ob eine Zahnspange und somit eine kieferorthopädische Maßnahme notwendig wird. Die gesetzlichen Kassen übernehmen einen Teil der Kosten, in der Regel reicht die Leistung hier aber nicht aus. In immer mehr Fällen wird für kieferorthopädische Maßnahmen überhaupt keine Leistung von der gesetzlichen Krankenkasse erbracht. Ein Teil der Behandlungskosten wird nur dann übernommen, wenn nachfolgende Voraussetzungen erfüllt sind:

Beginn der Behandlung

Damit die Behandlung in den Bereich der Kassenleistung fällt, muss die Behandlung im Kindesalter, spätestens aber vor dem 18. Lebensjahr begonnen werden, denn für Erwachsene erbringt die gesetzliche Krankenkasse keine Leistung. Auch dann nicht wenn es sich um eine medizinisch notwendige Behandlung handelt.

Medizinische Notwendigkeit

Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen die Kosten bei Kindern und unter 18-Jährigen nur, wenn es sich um erhebliche Zahn- oder Kieferfehlstellungen handelt, die das Beißen, Kauen, Sprechen oder Atmen behindern. Die Einstufung der Behandlungsbedürftigkeit erfolgt in fünf „Kieferorthopädischen Indikationsgruppen“, kurz KIG genannt. Nur für einen Befund der KIG 3 bis 5 übernehmen die Kassen die Kosten, für KIG 1 und 2 erbringt die Krankenkasse keine Leistung.

Übernimmt die gesetzliche Krankenkasse eine kieferorthopädische Behandlung, dann wird im ersten Schritt zunächst nur 80 % der Rechnung übernommen. Die ausstehenden 20 % der Rechnung müssen von den Eltern im ersten Schritt selbst bezahlt werden. Werden in einer Familie mehrere Kinder gleichzeitig kieferorthopädisch behandelt, fällt diese Eigenbeteiligung für alle angefallenen Kosten der Kieferorthopädie von 20 % auf 10 %.

Diese Eigenbeteiligung, in der Regel in Höhe von 20 % ist aber nicht verloren. Vielmehr wird dieser Betrag nachträglich noch von der Krankenkasse übernommen, wenn der Zahnarzt schriftlich bestätigt hat, dass die kieferorthopädische Behandlung erfolgreich beendet wurde. Im Fall, dass die kieferorthopädische Behandlung nicht bis zum Ende durchgeführt wurde und somit nicht erfolgreich abgeschlossen werden konnte, müssen 20 % der Behandlungskosten selbst getragen werden.

Um also hohe Behandlungskosten zu vermeiden, ist es sehr sinnvoll eine Zahnzusatzversicherung für ihre Kinder zu haben. Aber auch für Erwachsene ist eine Zusatzversicherung für Kieferorthopädie oft sinnvoll, da Fehlstellungen etc. erst im Erwachsenenalter diagnostiziert und damit auch behandelt werden.

Wann leistet die Kasse nicht?

Es gibt insgesamt 5 kieferorthopädische Indikationsgruppen, auch kurz KIG – Stufen genannt. Wie wir bereits kennen gelernt haben, leistet die Kasse bei Kindern bis 18 Jahre für die schwerwiegenden Fehlstellungen (KIG 3-5), was im Gegenzug bedeutet, dass für laut Definition der gesetzlichen Krankenkasse „leichte“ Fehlstellungen (KIG 1-2) keinerlei Leistungen erbracht werden.

Dies ist darin begründet, dass die gesetzlichen Krankenkassen bei Fehlstellungen der Stufe 1 und 2 diese nicht als behandlungsbedürftig bzw. die Behandlung dieser Fehlstellungen nicht als medizinisch notwendig erachten. Aber bereits bei Fehlstellungen der Stufe 2, wird beobachtet, dass Probleme beim Beißen, Kauen, Sprechen oder Atmen der Kinder auftreten. Ein Experte im Bereich der Kieferorthopädie wird Ihnen daher auch bei einer Fehlstellung der Stufe 2 zu einer Behandlung raten, bevor sich die Fehlstellung noch weiter verschlimmert.

Zudem ist aber auch Vorsicht geboten, wenn sich die gesetzliche Krankenasse an den Behandlungskosten beteiligt (KIG – Stufen 3-5), denn auch in diesem Fall sind nicht immer alle Behandlungskosten abgedeckt, denn die Kassen leisten immer nach folgendem Prinzipien:

Übersetzt bedeutet dies, dass die gesetzliche Krankenkasse immer nur für die einfache KFO Behandlung aufkommen wird. Eine moderne kieferorthopädische Behandlung ist meist hochwertiger und zielführender, verursacht aber auch Mehrkosten, die dann nicht von der GKV bezahlt werden.

Im Praxisalltag der Zahnärzte kann es so schnell zu Zusatzkosten in Höhe von bis zu 2000 Euro für ästhetische und hochwertigere Behandlungen kommen, die trotz Leistungen der gesetzlichen Kassen nicht gedeckt sind. Häufig sind Kieferorthopäden heute auch gar nicht mehr bereit, eine reine Kassenbehandlung ohne Zusatzkosten anzubieten, was zwangsläufig zu Eigenkosten führt.

Eine Zusatzversicherung für Kieferorthopädie würde solche Leistungen übernehmen. Wenn man also gerne vorbeugend behandelt und nicht warten möchte, bis die Probleme noch schlimmer werden ist es sehr sinnvoll, eine Zahnzusatzversicherung für ihr Kind oder eben auch eine Zahnzusatzversicherung für Kieferorthopädie bei Erwachsenen abzuschließen, um die Kosten bei den nötigen Behandlungen sehr gering zu halten.

Unsere Empfehlung

Erfahrungsgemäß kosten langwierige kieferorthopädische Behandlungen wie zum Beispiel eine Zahnspange bei Kindern, sehr schnell mehrere tausend Euro. Abhängig sind die Kosten vom Aufwand und der Dauer der Behandlung, aber auch davon, ob neuartige Behandlungsmethoden und Materialien gewählt werden. Eine Zahnzusatzversicherung für Kinder amortisiert sich also in kürzester Zeit.

Zahnzusatzversicherungen haben sich hier als wirksamen Schutz bewährt, denn nur so können hohe Eigenkosten vermieden werden. Doch beachten Sie, nicht jede Zahnzusatzversicherung bietet auch Schutz bei kieferorthopädischen Behandlungen. Achten Sie beim Abschluss einer Kinderzahnzusatzversicherung daher darauf, dass KFO Leistungen mitversichert sind.

Treffen Sie die Entscheidung für Ihre Kinder eine Zahnzusatzversicherung abzuschließen, gilt jedoch dasselbe wie für Erwachsene: die Versicherung muss frühzeitig abgeschlossen werden und zwar schon vor dem Besuch beim Kieferorthopäden. Denn wurde bereits eine Fehlstellung festgestellt oder eine Behandlung angeraten, ist es für den Abschluss einer Kinder Zahnzusatzversicherung mit KFO zu spät.