Zahnzusatzversicherung Altersrückstellungen

Was sind Altersrückstellungen bei einer Zahnzusatzversicherung?

Auch bei Zahnzusatzversicherungen – ähnlich wie bei vielen Privaten Krankenversicherungen – gibt es in vielen Tarifen so genannte Altersrückstellungen. Dabei bilden die Versicherungen finanzielle Rücklagen dafür, dass die Versicherten schließlich älter werden und dann gegebenenfalls mehr Leistungen benötigen. Damit hier die Versicherungsbeiträge im Alter nicht oder nicht so stark steigen, gibt es Altersrückstellungen.

Dabei gibt es grundsätzlich zwei verschiedene Modelle der Beitragskalkulation in der PKV (Privaten Krankenversicherung): Tarife, die Altersrückstellungen bilden, und andere, die darauf verzichten. Beide Modelle haben im Vergleich ihre Vorteile: Versicherungen, die keine Altersrückstellungen bilden, sind in aller Regel etwas günstiger, denn hier werden die Beiträge immer dem Markt angepasst, im Alter können diese etwa steigen. Eine Zahnzusatzversicherung mit Altersrückstellungen gibt Ihnen dafür die Sicherheit, dass die Beiträge auch im Alter gleich bleiben. Der monatlichen Beitrag mag zwar geringfügig höher sein, aber dieser Beitrag ändert sich nicht, wenn Sie älter werden.

Kalkulation der Tarife ohne Altersrückstellungen

Bei diesem Modell wird zu Vertragsbeginn der Beitrag dem Alter des Kunden entsprechend festgelegt. Da gerade in jungen Jahren meist keine hohen Zahnarzt-Rechnungen anfallen, sind die Beiträge sehr günstig. Je älter man jedoch wird, desto anfälliger werden meist auch die Zähne. Um hier die steigenden Kosten aufzufangen, wird der Versicherungsbeitrag Ihrem Alter entsprechend angehoben. Je nach Tarif erfolgt diese Erhöhung zu fest vereinbarten Zeitpunkten, z.B. alle 5 Jahre oder auch jährlich.

Kalkulation der Tarife mit Altersrückstellungen

Bei dieser Art der Beitragskalkulation wird – wie in der Privaten Krankenversicherung (PKV) üblich – ein Teil der Beiträge der Kunden für später gespart, sprich: zurückgestellt. So können steigende Kosten der Krankenversicherung im Alter aufgefangen werden. Eine jährliche Beitragssteigerung bei der Zahnzusatzversicherung ist somit nicht nötig und die Beiträge bleiben konstant. Zu Vertragsbeginn sind diese Tarife meist etwas teurer als vergleichbare Zahnzusatzversicherungen ohne Rückstellungen. Wir von www.test-zahnzusatzversicherung.de empfehlen: Auf lange Sicht betrachtet sind diese Tarife für die Versicherten jedoch oft kostengünstiger.

Zahnzusatzversicherung mit Altersrückstellungen vergleichen

Bitte geben Sie das Geburtsdatum der Person ein, die versichert werden soll. Dies ist notwendig, um eine korrekte Preisauskunft zu gewährleisten. Die Durchführung der Berechnung ist unverbindlich und kostenlos.

?

Bitte geben Sie fehlende Zähne an, die nicht ersetzt sind. Nicht anzugeben sind bei dieser Frage:

  • fehlende Weisheitszähne (sog. 8er)
  • bei Kindern fehlende Milchzähne wenn zweite Zähne normal nachwachsen
  • bereits ersetzte Zähne (Brücke, Implantat, Krone o.ä.)
  • vollständiger Lückenschluss, d.h. wenn Zahnlücke durch die Nachbarzähne vollständig geschlossen wurde

Die Anzahl der fehlenden Zähnen wird von den meisten Versicherungsgesellschaften im Antrag abgefragt.

?

Bitte tragen Sie die Anzahl ein, sofern in Ihrem Mund irgendwelche Zahnersatzversorgungen vorhanden sind, z.B.:

  • Kronen / Teilkronen
  • Brücken
  • Implantate
  • Inlays
  • Stiftzähne
  • Teleskopkronen
  • Teilprothesen
  • Vollprothesen
  • u.a.
?

Bitte geben Sie bei dieser Frage an, ob in der Vergangenheit schon einmal eine Parodontitis-Erkrankung bei Ihnen diagnostiziert und/oder behandelt wurde.

?

Bitte wählen Sie ja, wenn Behandlungen mit dem Zahnarzt geplant, von diesem angeraten oder aktuell durchgeführt werden.

  • Ersatz eines Zahnes
  • Parodontalbehandlungen
  • Wurzelbehandlungen
  • funktionsanalytische- und therapeutische Maßnahmen zur Behandlung von Kiefergelenkserkrankungen
  • die Erneuerung von bestehenden Füllungen, Kronen o.Ä.
  • die Regulierung einer Zahnfehlstellung mittels kieferorthopädischer Maßnahmen

Lediglich prophylaktische Maßnahmen, die rein vorbeugenden Charakter haben, sind bei dieser Frage nicht zu berücksichtigen.

?

Zahnzusatzversicherung für Kinder: Mit oder ohne Alterungsrückstellung sinnvoll?

Wenn Eltern sich für Ihre Kinder frühzeitig für eine Private Krankenversicherung (PKV) in Form einer Zahnzusatzversicherung mit Alterungsrückstellungen entscheiden, sichern sie dem Nachwuchs einen günstigen Tarif für das gesamte Leben. Aber auch hier gilt: Die Altersrückstellungen sollten nicht das alleinige Entscheidungskriterium für oder gegen eine Zahnzusatzversicherung sein. Achten Sie auf folgende Leistungen bei einem neuen Anbieter:

Vorteile einer Zahnzusatzversicherung mit Altersrückstellung

Die Vorteile liegen hier insbesondere in der Beitragsstabilität im Vergleich zu anderen Tarifen. Ein weiterer Vorteil ist: Wenn man sich frühzeitig für eine Zahnzusatzversicherung mit Altersrückstellungen entscheidet, dann zahlt man langfristig im Durchschnitt deutlich weniger als bei anderen Tarifen. Natürlich aber nur, wenn man der Versicherung auch treu bleibt.

Nachteile von Zahnzusatzversicherungen mit Altersrückstellungen

Ebenfalls die Langfristigkeit: Wenn ein Kunde seine Zusatzversicherung kündigen oder wechseln will, verliert seine „angesparten“ Rückstellungen. Man kann diese nicht zu einem anderen Versicherer „mitnehmen“. Dasselbe gilt auch, wenn man mal knapp bei Kasse sein sollte und die Beiträge nicht weiter bezahlen kann. Auch für junge Menschen, die ja meist am Anfang ihrer beruflichen Karriere stehen und das Geld oft noch recht knapp ist, können die Tarife mit Altersrückstellungen aufgrund des höheren Beitrags einen Nachteil darstellen.

Vor- und Nachteile der Altersrückstellungen im Überblick

VORTEILE

NACHTEILE

Ist bei einer Zahnzusatzversicherung mit Altersrückstellung trotzdem mit Beitragserhöhungen zu rechnen?

Bedingt, denn diese Tarife sind grundsätzlich beitragsstabiler. Aber auch hier kann es Beitragsanpassungen geben, allerdings nicht durch die Versicherung selbst, sondern von einem unabhängigen Treuhänder und von der BaFin (Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht) überwacht. Hintergrund ist hier, dass Versicherungsprämien aufgrund der heutigen und der zukünftig zu erwartenden Leistungsausgaben festgelegt werden. Allerdings ist eine Vorhersage der Kostenentwicklung nur relativ bedingt möglich. Wenn nun also die Kosten stärker steigen als vorhergesehen, dann muss eine Versicherung die Beiträge anheben. Das nennt man dann eine außerordentliche Beitragsanpassung.

Gründe hierfür können sein:

Das Kriterium Altersrückstellung ist nicht das wichtigste bei der Wahl einer Zahnzusatzversicherung

Altersrückstellungen sind zwar wichtig, aber sie sollten nicht das einzige Kriterium für die Wahl einer Zahnzusatzversicherung sein. Wichtiger ist, dass ein wirklich guter Tarif mit seinen Leistungen passgenau zum jeweiligen Versicherten, dessen Wünschen, Bedürfnissen sowie seiner aktuellen Zahngesundheit passt.

Daher sollte man sich vor dem Abschluss oder einem Tarifwechsel genau überlegen:

In Summe lohnt es sich, alle genannten Faktoren mit einem Zahnzusatzversicherung Vergleich gegeneinander abzuwägen, damit am Ende auch wirklich eine individuell passende private Zahnzusatzversicherung herauskommt. Schließlich soll eine Zahnzusatzversicherung als Private Krankenversicherung (PKV) eine sinnvolle Ergänzung zur gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) sein und auch in steigendem Alter gut funktionieren. Individuelle Entscheidungshilfen sowie eine persönliche Beratung bekommen Sie jederzeit bei uns, Ihrem Profi und verlässlichen Partner: www.test-zahnzusatzversicherung.de