Zahnzusatzversicherung Altersrückstellungen

Sind Alterungsrückstellungen wichtig?

Bei den Altersrückstellungen für Zahnzusatzversicherungen gibt es grundsätzlich zwei verschiedene Modelle der Beitragskalkulation. Es gibt zum einen Tarife, die Alterungsrückstellungen bilden und Tarife die darauf verzichten. Eine Zahnzusatzversicherung mit Altersrückstellungen gibt Ihnen die Sicherheit, dass die Beiträge auch im Alter gleich bleiben. Der monatlichen Beitrag mag zwar geringfügig teurer sein, aber dieser Beitrag ändert sich nicht auch wenn Sie älter werden. Die Beiträge von Versicherungen die keine Altersrückstellungen aufbauen werden dagegen immer dem Markt angepasst.

Kalkulation der Beiträge ohne Alterungsrückstellungen

Bei diesem Modell wird zu Vertragsbeginn der Beitrag Ihrem Alter entsprechend festgelegt. Da in jungen Jahren meist keine hohen Zahnrechnungen anfallen, sind die Beiträge sehr günstig. Je älter Sie werden, umso anfälliger werden meist auch Ihre Zähne. Um die steigenden Kosten aufzufangen, wird der Versicherungsbeitrag Ihrem Alter entsprechend angehoben. Je nach Tarif erfolgt diese Erhöhung zu fest vereinbarten Zeitpunkten, z.B. alle 5 Jahre, oder jährlich.

Kalkulation der Beiträge mit Alterungsrückstellungen

Bei dieser Art der Beitragskalkulation wird ein Teil der Beiträge für später zurückgestellt. So können steigende Kosten im Alter aufgefangen werden. Eine jährliche Beitragssteigerung ist somit nicht nötig und die Beiträge bleiben konstant. Zu Vertragsbeginn sind diese Tarife meist etwas teurer als vergleichbare Zahnzusatzversicherungen. Test Zahnzusatzversicherung empfiehlt: Auf lange Sicht betrachtet sind diese Tarife aber häufig kostengünstiger.