GKV, Gingivitis oder Gesundheitsfragen

Germektomie

Bei der Germektomie (von lat. germen= Keim) handelt es sich um die operative Entfernung eines Zahnkeimes, und zwar bevor der Zahn in die Mundhöhle durchbricht. Zweck dieses Eingriffs ist es, den anderen Zähnen Platz zu machen, bzw. nicht wegzunehmen. Die bekannteste und häufigste Art der Germektopie ist das Entfernen der Weisheitszähne, wenn ein kieferorthopädischer Grund dafür vorliegt. Normalerweise sind die Wurzeln der zu entfernenden Zähne noch nicht komplett entwickelt, so dass der Zahnkeim noch nicht fest im Knochen verankert ist. In der Regel verläuft diese Behandlung völlig ohne Komplikationen.

Gesundheitsfragen

Will man eine Zahnzusatzversicherung abschließen, stellt diese einem zuvor meist Gesundheitsfragen. Das bedeutet, die Versicherungsgesellschaft möchte wissen, wie der momentane, gesundheitliche Zustand Ihrer Zähne ist. Fehlen Zähne? Haben Sie Karies? Befinden Sie sich gerade in einer zahnärztlichen Behandlung? Haben Sie Kronen? Implantate? Inlays? Wenn ja, wie lange schon? Auch zu diesen Fragen gehört, ob Ihr Antrag für eine Zahnzusatzversicherung schon einmal abgelehnt wurde.

Gingiva

Gingiva ist die medizinische Bezeichnung für Zahnfleisch. Es ist Teil der Mundschleimhaut und liegt wie ein Kragen um die Zähne. Eine Entzündung des Zahnfleisches wird dementsprechend medizinisch Gingivitis genannt.

Gingivaltasche

Bei der Gingivaltasche handelt es sich um einen Spalt zwischen Zahn und Zahnfleisch, in dem es schnell zu Entzündungen kommen kann. Siehe auch Zahntaschen, Taschentiefe

Gingivarezession

Unter Gingivarezession versteht der Zahnmediziner den Zahnfleischrückgang, oder auch Zahnfleischschwund, der sich ohne eine Entzündung bildet. Ursachen können mangelnde Mundhygiene oder aber auch eine falsche Putztechnik sein. Eine Therapie kann nur dann erfolgen, wenn tatsächlich keine Entzündung des Zahnfleischs vorliegt. Eine ästhetische Therapie kann chirurgisch durch plastische Rezessionsdeckung oder Transplantation oder künstlich durch eine so genannte Gingiva-Epithese durchgeführt werden.

Gingivitis

Gingivitis ist eine Art der Zahnfleischentzündung. Typische Merkmale sind die starke Rötung und Blutungen bei Druckkontakt. Diese Entzündung des Zahnfleischs kann sowohl chronisch als auch akut auftreten.

Die Gingivitis ist die häufigste Erkrankung im Parodontalbereich. Auslöser ist meist eine bakterielle Infektion, die sogenannte Zahnplaque, ein Belag aus Speichel und den Stoffwechselprodukten von verschiedenen Bakterien.

Glossitis

Der Begriff Glossitis bezeichnet die Entzündung der Zunge. Grundsätzlich kann man zwischen der akuten Glossitis und der chronischen Glossitis unterscheiden. Bei der akuten Glossitis handelt es sich meist um eine harmlose Entzündung des Zungenmuskels und/oder der Zungenschleimhaut mit nur geringen Beschwerden. Eine Glossitis kann durch einen Vitaminmangel (Vitamin B6, Vitamin B12) ausgelöst werden und ist u. a. auch ein Leitsymptom bei einer Eisenmangelanämie. Die Glossitis wird oft von Bläschen, Geschwüren, Flecken oder Fissuren begleitet. Außerdem kann sich die Farbe der Zunge oder die Zunge ist teilweise bis insgesamt belegt. Normalerweise ist das Allgemeinempfinden bei einer Glossitis nicht beeinträchtigt.

GKV

Die Abkürzung GKV steht für Gesetzliche Krankenversicherung. Sie ist sowohl Teil des deutschen Sozialversicherungssystems als auch des deutschen Gesundheitssystems und hat die Aufgabe, die Gesundheit der Versicherten zu erhalten bzw. wiederherzustellen. Die GKV ist Pflicht für alle Arbeitnehmer, deren Jahresarbeitsentgelt unterhalb der Versicherungspflichtgrenze liegt.

Gnathologie

Die Gnathologie bezeichnet eine zahnmedizinische Fachrichtung, die auch als Funktionsdiagnostik bezeichnet wird. Man spricht hier von der Lehre der Kaufunktion und deren Wiederherstellung. Einen besonders großen Wert legt man hier auf das korrekte Zusammenspiel der einzelnen Gelenke, Knochen und Muskeln. Außerdem werden in der Gnathologie Spezialtechniken angewandt, um Abdrücke eines Bisses zu nehmen. Gelegentlich nutzt man in der Gnathologie auch eine Aufzeichnung des Gelenks, um Kieferbewegungen zu simulieren.

 

GOZ

Die Abkürzung GOZ steht für Gebührenordnung für Zahnärzte. Sie bestimmt die Vergütung privatzahnärztlicher Leistungen und ist Grundlage für die Abrechnung von zahnärztlichen Behandlungen sowohl bei Selbstzahlern als auch Privatpatienten. Für gesetzlich Krankenversicherten, gelten die Bestimmungen des einheitlichen Bewertungsmaßstabs, welcher BEMA genannt wird.

Guided Bone Regeneration (GBR)

Guided Bone Regeneration, kurz GBR, ist mit ‚gesteuerter Knochenregeneration‘ zu übersetzen. Dabei handelt es sich um ein Verfahren, mit dem Knochen transplantiert oder aufgebaut werden kann. Durch eine Manschette wird ein so genannter Defektraum isoliert und geschützt, so dass nur Zellen mit der Fähigkeit zur Knochenbildung Zugang dazu haben, während das Tiefenwachstum weichen Gewebes durch die Manschette verhindert wird.

Dieses Verfahren kommt bei zu geringem Knochenangebot vor einer Implantation zur Anwendung, da sich nach dem Entfernen eines Zahnes der Knochen zurückbildet und so das Einsetzen eines Implantats erschwert, wenn nicht gar ganz unmöglich wird.

Guided Tissue Regeneration (GTR)

Guided Tissue Regeneration, kurz GTR, bedeutet ‚Gesteuerte Geweberegeneration‘: Wie bei der GBR (s.o.) wird hier ein Defektraum durch eine Manschette geschützt und isoliert, so dass nur Zellen mit der Fähigkeit zur Knochen- bzw. Gewebebildung Zugang zum Defektraum haben. Kommt es durch eine unbehandelte oder aggressive Parodontitis zu Knochen- und/oder Gewebeverlust im Zahnhalteapparat, was eine Lockerung bis hin zum Verlust der Zähne zur Folge haben kann, wird eine Guided Tissue Regeneration (GTR) durchgeführt.

Zahnärzte versteht hierunter die gesteuerte Geweberegeneration, mit derer Parodontologen diese Schädigungen effektiv behandeln können. Unter dem Begriff Guided Tissue Regeneration versteht man einen kleinen chirurgischer Eingriff, bei dem eine Membran eingebracht wird, wodurch die Neubildung von Knochen und Gewebe im Zahnkiefer positiv beeinflusst wird.

Gussfüllung

siehe Einlagefüllung.

Zurück zur Auswahl