Einlagefüllung, Engstand oder Extraktion

Eckzähne

Die Eckzähne sind die größten Frontzähne. Sie liegen zwischen den Schneide- und den Backenzähnen. Die insgesamt vier Eckzähne (lat. plural dentis canini) sind im menschlichen Gebiss jeweils an dritter Stelle angeordnet. Bei den Eckzähnen handelt es sich um die Zähne mit den längsten Wurzeln. Die Bezeichnung Eckzahn rührt von der nicht ganz geraden Oberfläche oder auch Schneidekante her. Sie ähnelt eher einem kleinen Höcker mit mehr oder weniger scharfer Spitze.

Engstand der Zähne

Eine Form der Fehlstellung. Es ist zu wenig Platz im Kiefer für die Zähne, wodurch diese zu eng aneinander stehen. Dies kann zu Problemen beim Zähneputzen führen, da die Zahnabstände zu gering sind, um sie mit der Zahnbürste richtig säubern zu können. Dies begünstigt Karies. Desweiteren kann es passieren, dass ein Zahn viel zu wenig Platz hat und dadurch hinaus gedrängt wird. Dann besteht die Gefahr, diesen zu verlieren. Abhilfe kann z.B. eine Zahnspange leisten.

Einlagefüllung

Fehlende Zahnsubstanz kann durch eine feste Einlagefüllung, auch Inlay oder Gussfüllung genannt, ersetzt werden. Hergestellt werden diese zumeist aus einer Metalllegierung sowie aus Keramik oder Kunststoff. Das Inlay wird zunächst anhand eines Gipsabdrucks in einem zahntechnischen Labor angefertigt und anschließend vom Zahnarzt in den präparierten Zahn geklebt.

Einzelzahnimplantat

Ein Implantat ist eine künstliche Zahnwurzel, die die natürliche Zahnwurzel eines fehlenden Zahnes ersetzt. Auf dem Implantat können dann die so genannten Suprakonstruktionen wie Brücken oder Einzelkronen verankert werden. Von einem Einzelzahnimplantat ist die Rede, wenn nur ein fehlender Zahn durch ein Implantat ersetzt wird.

Endodontie

Die Endodontie ist das Gebiet der Zahnerheilkunde, das sich mit der Behandlung von Zahnweichgewebe wie Nerven oder Pulpa und angrenzendem Dentin befasst. Häufig wird sie auch als Wurzelbehandlung bezeichnet, da das Ziel der Behandlung meist die Entfernung von Geweberesten aus dem Wurzelkanalsystem sowie die Reduktion von Keimen im Wurzelkanal ist. Der Wurzelkanal wird dabei mit bestimmten Instrumenten gereinigt und erweitert sowie anschließend wieder gefüllt und abgedichtet. Zeigt sich zunächst kein Behandlungserfolg, kommt es in vielen Fällen zur Revision, sprich zur Wiederholung, der Behandlung. Führt auch diese nicht zur Genesung des Patienten , so ist ein chirurgischer Eingriff unumgänglich. Bei dieser so genannten Resektion der Wurzelspitzen werden dann sämtliche Spitzen der Zahnwurzeln entfernt.

Erosion

Zur Erosion kommt es meist durch Zähneputzen unmittelbar nach dem Verzehr von säurehaltigen Mahlzeiten. Die Zahnoberfläche verliert hierbei durch das Aufrauen des Zahnschmelzes zunächst ihren Glanz und fängt an, stumpf zu wirken. Durch weitere Abtragung des Zahnschmelzes scheint später das Zahnbein (Dentin) durch. Der Zahn scheint sich dadurch dauerhaft gelblich zu verfärben.

Extraktion

Bei der Extraktion eines Zahnes handelt es sich um einen chirurgischer Eingriff, der unter örtlicher Betäubung durchgeführt wird. Der Zahnarzt entfernt während der Extraktion den beschädigten Zahn mit speziellen Zahnzangen oder auch Hebeln aus dem Kiefer. Nachdem der Zahn entfernt wurde, wird die entstandene Zahnlücke sorgfältig gereinigt, so dass die Schleimhaut ggf. darüber vernäht werden kann.